Fernweh.com
Last Minute Pauschal Flüge Hotels Frühbucher

City Guides für die Metropolen weltweit
 

Venedig - Kultur

Über Venedig Stadtüberblick | Die Stadt in Zahlen | Stadtverkehr | Wirtschaftsprofil | Kostenbeispiele
Kontakt Kontaktadressen, Touristen Information
Stadtbesichtigung Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten | Weitere Sehenswürdigkeiten | Stadtbesichtigung | Stadtrundfahrten | Ausflüge
Unterwegs in der Stadt Veranstaltungen | Restaurants | Nachtleben | Einkaufen | Kultur | Sport
Anreise Flugzeug | Flughafen Infos | Bahn | Strasse

Kultur

Einleitung

Die venezianische Kulturszene lebt von den Überresten ihrer glänzenden Vergangenheit. Die Heimatstadt von Vivaldi war im 16. Jahrhundert das Zentrum der abendländischen Musik. Heute unterhalten Musiker in historischen Kostümen Besucher mit Kostproben barocker Musik in örtlichen Kirchen und auf dem Markusplatz wetteifern diverse Streichquartette um die Aufmerksamkeit der Touristen. Die Heimat der venezianischen Oper und des Schauspiels, das Theater La Fenice, wurde 1996 durch einen Brand zerstört, originalgetreu wieder aufgebaut und Ende 2003 wieder eröffnet. Die goldenen Zeiten des venezianischen Theaters sind lange vorbei, als der äußerst produktive Dramatiker Carlo Goldoni 16 Stücke pro Jahr schrieb und die Kritiker zu Begeisterungsstürmen hinriß.

Die Theaterszene ist heute eher konservativ und hauptsächlich darum bemüht, zahlungskräftige Touristen anzuziehen. Aufgrund der abnehmenden Einwohnerzahl und der Abwanderung der jungen Leute aus der Stadt gibt es so gut wie keine heimische Theaterszene. Venedig ist statt dessen auf auswärtige Künstler angewiesen, um Leben in die Kulturszene zu bringen. Nur die Filmkunst ist auf der Höhe der Zeit, wenn jedes Jahr im September La Serenissima die Reichen und Schönen zum Internationalen Filmfestival in Venedig willkommen heißt.

Ein Verzeichnis kultureller Veranstaltungen (auf Italienisch) findet man im Internet ( www.doge.it und www.regione.veneto.it/cultura ).

Film

Die Stadt war Schauplatz vieler berühmter Filme, darunter Luciano Viscontis Tod in Venedig (1971), Nicholas Roegs Wenn die Gondeln Trauer tragen (1973) und der Verfilmung von Henry James’ Roman Die Flügel der Taube (1997).

Die Accademia , Calle Gambera, Dorsoduro (Tel: (041) 528 77 06), ist eines von Venedigs ältesten und beliebtesten Kinos mit einer vielfältigen Auswahl an Filmen, von amerikanischen Kassenschlagern bis zu künstlerisch anspruchsvollen europäischen Filmen unabhängiger Filmemacher (besonders mittwochs und donnerstags). Kürzlich wurde es jedoch in der Beliebtheit von dem brandneuen Giorgione Movie D’essai , Cannaregio 4612, Rio Tera de Franceschi übertroffen, einem Kino mit zwei Leinwänden und über 300 Sitzen, das jeden Donnerstag Filme in englischer Sprache zeigt.

Kulturelle Veranstaltungen

Zwei kulturelle Festivals dominieren den venezianischen Kalender – die Biennale und das Filmfestival von Venedig . Das Filmfestival war ursprünglich von Mussolini 1932 ins Leben gerufen worden, um Italiens gestiegene Bedeutung in der Welt zu propagieren, und ist trotz des eher unscheinbaren Einflusses des italienischen Films das zweitwichtigste Filmfestival der Welt nach Cannes. Das cineastische Karussell findet Ende August am Lido statt und dauert zehn Tage. Paparazzi, Regisseure und Filmstars und -sternchen geben sich ein Stelldichein. Im Mittelpunkt des Festivals steht der Goldene Löwe ( Leon d’Or ), die höchste Auszeichnung der Filmfestspiele. Filme werden im Palazzo del Cinema, Lungomare G Marconi, und im Astra, Via Corfu, gezeigt; Karten sind nur durch Anstehen in der Schlange an den beiden Veranstaltungsorten erhältlich. Ein Veranstaltungsprogramm wird im voraus vom Fremdenverkehrsbüro herausgegeben. Die Biennale (Internet: www.labiennaledivenezia.net ) ist ein Forum für zeitgenössische Kunst, das von jungen Kunstrebellen aus aller Welt besucht wird. Von frühen italienischen Futuristen wie Marinetti über den amerikanischen Pop-Art-Künstler Robert Rauschenberg und den Fotografen der Benetton Anzeigenkampagne, Oliviero Toscani, zieht die Biennale umstrittene Künstler an und fördert die öffentliche Diskussion über zeitgenössische Kunst in den zahlreichen Veranstaltungen, die das ganze Jahr über stattfinden.

Literarische Anmerkungen

Venedig hat so gut wie keine bekannten Schriftsteller hervorgebracht, aber viele auswärtige Autoren wie beispielsweise Henry James haben die Stadt in ihren Werken verewigt. William Shakespeare wählte Venedig als Schauplatz seiner Dramen Othello und Der Kaufmann von Venedig . Thomas Manns Meisterwerk, Tod in Venedig (1912), ist eines der beeindruckenden Porträts der Stadt um 1900. Weitere Bücher, die Venedigs einzigartige Atmosphäre einfangen, sind Ian McEwans The Comfort of Strangers (1981), Frederick Rolfes The Desire and Pursuit of the Whole (1986) und James Cowans A Mapmaker’s Dream (1996), in dessen Mittelpunkt eine berühmte Landkarte in der Libreria Sansovino steht. Aktuellere Werke sind Margaret F Macdonalds Palaces in the Night (2001), das von dem Aufenthalt des Malers Whistler in Venedig handelt, und David Rosands Myths of Venice – The Figuration of a State (2001).

Musik

Das Gran Teatro La Fenice in Venedig - eines der berühmtesten Opernhäuser der Welt - wurde Ende 2003 wieder eröffnet, nachdem es fast acht Jahre zuvor durch einen Brand nahezu völlig zerstört wurde. Die Spielzeiteröffnung begann im November 2004 mit Traviata.
Die Opernsaison in Venedig wird etwas vom benachbarten Verona überschattet, aber der Standard der musikalischen Aufführungen ist hoch. Karten kosten ab 15,50 € und sind am Veranstaltungsort zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn oder am mobilen Kartenbüro bei der Cassa di Risparmio di Venezia – einer örtlichen Bankfiliale in Campo San Luca – zwischen 08.30 und 13.00 Uhr erhältlich. Andere Veranstaltungsorte für musikalische Aufführungen in der Stadt sind u. a. die Frari-Kirche , San Polo 3003, die von Mai bis Oktober (außer August) jeden Freitag um 21.00 Uhr Konzerte anbietet, und La Pieta , Riva degli Schiavoni, Castello, die auch als Vivaldi-Kirche bekannt ist, da sie neben dem Ospedale steht, wo der Komponist unterrichtete. Es überrascht daher nicht, daß dies ein beliebter und geeigneter Ort für Darbietungen von Vivaldis Musik ist. Karten (um 18 €) sind an der Kirchentür oder der Hotelrezeption erhältlich. Für ein ganz besonderes Kunst- und Musikerlebnis sollten Besucher Plätze in der Scuola di San Rocca reservieren, wo die Accademia of San Rocco regelmäßig Barockmusikkonzerte, gespielt auf zeitgenössischen Instrumenten, aufführt. Karten kosten ab 26 € aufwärts und können persönlich vor Ort oder telefonisch (Tel: (041) 523 48 64) gebucht werden.

Tanz

Klassisches Ballett ist Teil des Spielplans im PalaFenice , Insel Tronchetto (Tel: (041) 61 27 67. Fax: (041) 61 22 63. Internet: www.teatrofenice.it ), doch ansonsten gibt es nur wenige Tanzvorführungen in Venedig. Der beste Veranstaltungsort für zeitgenössischen Tanz ist das Teatro Fondamenta Nuove , Cannaregio 5313, Fondamenta Nuove (Tel: (041) 52 24 98. Fax: (041) 523 19 88), eine alte Tischler-Werkstatt mit guten Avantgarde-Vorstellungen.

Theater & Konzerte

Für jeden Anhänger der venezianischen commedia dell’arte gehört ein Besuch des Teatro Goldoni , Calle Goldoni, San Marco (Tel: (041) 520 75 83. Internet: www.teatrogoldonive.it ) zum Pflichtprogramm. Das wunderschöne Theater, das 1867 zu Ehren des berühmten Dramatikers umbenannt wurde, bietet ein umfassendes Repertoire venezianischer Klassiker an, darunter die komödiantischen Werke Goldonis. Premieren sind meist lange im voraus ausverkauft und es empfiehlt sich, rechtzeitig Karten an der Theaterkasse vorzubestellen, die dann mindestens eine Stunde vor Vorstellungsbeginn abgeholt werden müssen, um nicht an der Abendkasse verkauft zu werden. Wer auf der Suche nach etwas alternativerem Theater ist, sollte das Teatro a l’Avogaria , Corte Zappa, Dorsoduro (Tel: (041) 520 61 30), besuchen, das seit 1969 experimentelles Theater liefert. Der venezianische Professor Giovanni Poli, der 1979 verstarb, war die treibende Kraft in Sachen zeitgenössisches Theater in Venedig und hat heute noch viele Anhänger in der Stadt. Seinen revolutionären Ideen entsprechend, verkauft das Theater keine Eintrittskarten, sondern bittet um freiwillige Spenden der Zuschauer.



Realisierung: Markus Gerber IT Consulting | Impressum und Kontakt | Haftungsausschluss | Abenteuer Sambia | Abenteuer Uganda